Banner  

"Fluchtursachen bekämpfen – NICHT Flüchtende"

Wochenendseminar mit öffentlichen Veranstaltungen
Für Unterstützer und politisch Interessierte

21. – 23. September

Zurzeit sind über 65 Millionen Menschen auf der Flucht. Sie fliehen vor Krieg, politischer Verfolgung, Vertreibung, Diskriminierung, Hunger verursacht durch Landraub, klimatische Veränderungen und Umweltzerstörung.

Menschen, die auf ihrer Flucht zu uns kommen, werden überwiegend durch ehrenamtliche Helferinnen und Helfer intensiv betreut. Es wird nach Wegen zur geforderten Integration gesucht.

Was wird aber gegen die Ursachen der Flucht in den Herkunftsländern getan? Politiker aller Schattierungen erwähnen immer wieder wie wichtig der Kampf dagegen ist. Wie sieht jedoch die Wirklichkeit aus? Was kann jeder von uns hier tun?

Darüber wollen wir ein Wochenende diskutieren mit Referentinnen und Referenten von Initiativen, NGOs und Menschen in politischer Verantwortung.

Ein ausführliches Programm hierzu wird ausgearbeitet und in den kommenden Monaten versandt und hier eingestellt."


Zur Vorbereitung des Themas durchforste ich Internetseiten von Bundesministerien, NGOs, Selbstdarstellungen multinationaler Unternehmen, Nachrichtenportale und Schriften.

"Die meisten Flüchtlinge, denen ich begegnet bin, wünschen sich wie fast alle Menschen eine Zukunft in ihrer Heimat. Sie wollen wie wir dort leben, wo ihr Zuhause ist und ihre Familien sind. Hier sind unsere Anstrengungen und unsere Energie gefragt."

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller auf der Internetseite seines Ministeriums


Ich frage einmal den Herrn Minister nach seinem Handeln, welche "Anstrengungen und Energie" er einsetzt; was tut er damit die  Wünsche der Flüchtenden Wirklichkeit werden:


Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit am 17.12.2017


Nach vier Wochen hatte ich noch keine Antwort. Deshalb erlaubte ich mir

am 16.01.2018 eine Erinnerung

Nach über vier Wochen bat mich das Ministerium noch um Geduld



Bundesministerium für Wirtschaft und Energie am 07.01.2018



"Wer das Leid derjenigen sieht, die ihre Heimat hinter sich lassen und sich anderswo Schutz und Zukunft erhoffen, wer auch die Herausforderung für die Länder kennt, die Flüchtlinge aufnehmen, der weiß, dass es letztlich nur eine Lösung gibt: Wir müssen den Ursachen von Flucht und Vertreibung entgegenwirken."


Erklärte die Bundeskanzlerin im September 2015 vor der UN-Vollversammlung.
Im Juni 2016 stellte ich ihr im Zusammenhang mit einer Veröffentlichung des NDR zu Problemen in Tansania in einem Brief Fragen:

Brief an die Bundeskanzlerin vom 19.06.2016

Eine Antwort habe ich leider nicht erhalten.

Im Zusammenhang mit meiner Vorbereitung dieser Veranstaltung habe ich noch einmal an sie geschrieben:

Brief an die Bundeskanzlerin vom 10.01.2018

 


Weitere Informationen bitte per Mail anfordern

Stand 19.01.2018

Home